Häufige Fragen

Was ist mint:pink?
mint:pink ist ein Mut-mach-Programm für Mädchen in der Mittelstufe, welches Schülerinnen dabei Hilft, die Option MINT (Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) für sich zu entdecken. Es zeigt, wo MINT-Fächer in der Praxis angewendet werden, bringt interessierte Mädchen mit Gleichgesinnten zusammen und stellt Kontakte zu weiblichen Vorbildern her.
Wer darf teilnehmen?
Bei mint:pink bleiben Mädchen unter sich: Bis zu 15 Schülerinnen je teilnehmender Schule können teilnehmen. Die Schulleitung und die für das Programm verantwortliche Lehrkraft müssen der Bewerbung zustimmen, da die Schülerinnen für die Teilnahme an den Programmtagen vom Unterricht freigestellt werden.
Wer sollte teilnehmen?
mint:pink ist für Mädchen, die neugierig sind, sich für die Welt der MINT-Fächer begeistern und neue Einblicke gewinnen möchten – genauso wie für Mädchen, die Lust haben, die Option MINT überhaupt erst einmal näher zu entdecken, um herauszufinden, ob dies etwas für sie ist.
Wer steht hinter mint:pink?
mint:pink ist ein Angebot der Initiative NAT gGmbH. Gemeinsam mit Hochschulen und zahlreichen Unternehmen bringen wir mehr Praxisnähe in die MINT-Bildung. Wir nutzen den Anwendungsbezug, um die MINT-Fächer zu veranschaulichen. Schirmherrin ist Katharina Fegebank, Hamburgs Zweite Bürgermeisterin und Senatorin der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke.
Wer organisiert das Programm?
Das Programm wird von der Initiative NAT gemeinsam mit den beteiligten Schulen sowie den besuchten MINT-Orten aus Wirtschaft und Wissenschaft gestaltet. Das mint:pink-Team der NAT ist Ansprechpartner für die Teilnehmerinnen, deren Eltern und Lehrkräfte, informiert über die Programmtage, kümmert sich um das Organisatorische. An jeder beteiligten Schule gibt es mindestens eine für das Programm verantwortliche Lehrkraft, welche sich schulseitig um die Organisation und Bewerbung kümmert.
Wer finanziert das Programm?
Die Hamburger Behörde für Wirtschaft und Innovation (BWI), die Körber-Stiftung sowie die Stadt Norderstedt sind gemeinsam Partner im Projekt. Zudem sind die Haspa Hamburg Stiftung, hier vor allem die Hermann Schürmann Stiftung und Earlybird an der Finanzierung maßgeblich beteiligt. In Norderstedt ist es insbesondere die Stadt Norderstedt und die Entwicklungsgesellschaft Norderstedt, die das Programm im Jahr 2018 nach Norderstedt geholt haben und finanzieren. Seit 2020 beteiligen sich die Stiftungen der Sparkasse Holstein an der Finanzierung.

kontakt

Sie haben Fragen zu mint:pink? Dann melden Sie sich bei uns:

 

Initiative NAT gGmbH

Büro in der ECE, Saseler Damm 39b

22395 Hamburg

info@nat.hamburg

040 328 91 98 50

Lana Casselmann

casselmann@nat.hamburg

040 328 91 98 53